Strände

Mehr als 14 km natürlich weißer feinsandiger Strand!

Strände

Ei­ner der Haupt­an­zie­hungspunk­te für Be­su­cher von Co­nil, El Pal­mar bis Caños de Meca sind die fei­nen wei­ßen Sand­strän­de – von brei­ten Zo­nen bis hin zu ro­man­tisch, klei­nen und ver­träum­ten Buch­ten. Sie er­stre­cken sich über etwa 14 km ent­lang ei­ner na­tür­li­chen Dü­nen­land­schaft. Vie­le lie­gen ver­steckt zwi­schen Fel­sen und Klip­pen, von wo aus man abends die Son­ne im kla­ren Was­ser un­ter­tau­chen se­hen kann. Ei­ni­ge un­se­rer Lieb­lings­strän­de möch­ten wir Ih­nen hier vor­stel­len.

Playa de los Bateles – Conil de la Frontera

Der Stadt­strand von Co­nil ist knapp 1 km lang, ca. 130 m breit und ver­läuft ent­lang der Strand­pro­me­na­de, nur we­ni­ge Mi­nu­ten vom Zen­trum ent­fernt. Aus­rei­chend Park­mög­lich­kei­ten, Strand­wa­chen in den Som­mer­mo­na­ten und eine Viel­zahl an Bars und Re­sta­urants sind an die­sem fei­nen Sand­strand zu fin­den. Was­ser­sport ist an die­sem Strand nicht mög­lich.

Playa de Castilnovo – Conil de la Frontera

Der 2 km lan­ge Strand­ab­schnitt Pla­ya Cas­til­no­va liegt zwi­schen Co­nil und El Pal­mar. Selbst in der Hoch­sai­son füllt sich der Strand ge­ring, so dass hier auch vie­le Kite- und Wind­sur­fer an­zu­tref­fen sind. Ein­zi­ge Be­bau­ung ist der aus dem 13. Jahr­hun­dert stam­men­de Turm Tor­re de Cas­til­no­vo, der dem Strand sei­nen Namen ver­leiht.

Playa El Palmar

Der Strand von El Pal­mar ist ei­ner der in­ter­es­san­tes­ten und be­ein­dru­ckends­ten Strän­de an der ge­sam­ten Cos­ta de la Luz. Er ist mehr als 6 Ki­lo­me­ter lang und im Durch­schnitt 60 Me­ter breit. Mit sei­nem wei­ßen Sand und dem kris­tall­kla­ren Was­ser des At­lan­tiks lädt er zum Ba­den und Was­ser­sport ein. Un­ter Sur­fern wird er als bes­ter Beach­break An­da­lu­si­ens ge­han­delt. Sehr at­trak­tiv ist auch sein Um­feld: die sehr gu­ten Re­sta­urants und Bars, in de­nen Sie die be­son­ders schö­nen Son­nen­un­t­er­gän­ge bei stim­mungs­vol­ler Mu­sik und ei­nem Cock­tail ("Sun­dow­ner") ge­nie­ßen kön­nen. Kein Wun­der, dass auch die be­kann­tes­ten Schau­spie­ler und Sän­ger Spa­ni­ens hier häu­fig an­zu­tref­fen sind.

Playa de la Fontanilla – Conil de la Frontera

Die nörd­li­che Ver­län­ge­rung des Pla­ya de los Ba­t­eles ist der Pla­ya de la Fon­ta­nil­la – der Lieb­lings­strand der Tou­ris­ten. Du­schen, Toi­let­ten und reich­lich Park­ge­le­gen­hei­ten sind eben­so vor­han­den wie vie­le Bars und Re­sta­urants, dar­un­ter ei­ni­ge der bes­ten Fisch­re­sta­urants von Co­nil. Was­ser­sport ist hier nicht mög­lich.

Playa Fuente del Gallo – Conil de la Frontera

Nörd­lich von Co­nil, am Fuße der Ur­ba­ni­sa­ti­on Fu­en­te de Gal­lo (in der Nähe von Vil­la Mar), liegt auch der durch die mar­kan­te Steil­küs­te gut ge­schütz­te Strand Fu­en­te del Gal­lo. Er gilt als ei­ner der schöns­ten Strän­de der Küs­te, ist ca. 1 km lang, 35 m breit und über eine Trep­pe gut zu er­rei­chen. Er über­zeugt mit kla­rem Was­ser, feins­tem Sand und be­ein­dru­cken­den Licht­spie­len bei Son­nen­un­t­er­gang. Was­ser­sport ist hier nur be­dingt mög­lich.

Cala de Aceite – Conil de la Frontera

Nahe dem Fi­sche­rei­ha­fen von Co­nil liegt die­se klei­ne idyl­li­sche Bucht mit feins­tem Sand­strand. Die halb­kreis­för­mi­ge Form bie­tet gu­ten Wind­schutz. 

Calas de Quinto – Conil de la Frontera

Nörd­lich des Stran­des Fu­en­te del Gal­lo be­fin­den sich ei­ni­ge klei­ne Buch­ten, die sich un­ter dem Namen Ca­las de Quin­to y Cama­cho zu­sam­men­fas­sen, und be­son­ders un­ter FKK-An­hän­gern be­liebt sind: Cala Mel­chor, Cala Pi­to­nes und Cala Su­da­rio. Auf­grund des stei­ni­gen Zu­gangs ist gu­tes Schuh­werk zu emp­feh­len.

Cala de Poniente – Conil de la Frontera

Die­se klei­nen ge­schlos­se­nen Buch­ten au­ßer­halb von Co­nil de la Fron­te­ra sind der ul­ti­ma­ti­ve Ge­heim­tipp für alle die­je­ni­gen, die dem Mas­sen­tou­ris­mus ent­flie­hen möch­ten. Das Nackt­ba­den ist hier ge­stat­tet.

Playa El Roqueo – Conil de la Frontera

Die­ser Strand ist un­ge­fähr ei­nen Ki­lo­me­ter lang, aber er ist so schmal und fel­sig, dass bei Flut der Strand fast gänz­lich ver­schwin­det. Um zum Strand El Ro­queo zu ge­lan­gen, fährt man aus dem Zen­trum Co­nils her­aus in Rich­tung Fu­en­te del Gal­lo.