Aktivitäten

Ob Abenteuer oder einfach nur Entspannung – hier finden Sie genau das richtige!

Natur

Spaziergänge & Wanderungen

Der Na­tur­park Par­que Na­tu­ral de la Breña und die Ma­ris­mas del Bar­ba­te ne­ben dem Kap von Tra­fal­gar um­fas­sen fünf ge­schütz­te Ök­o­sys­te­me: Meer, Düne, Pi­nie, Marsch­land und Klip­pen. Ent­lang der mit Pi­ni­en be­wach­se­nen Klip­pen, die sich im Tajo von Bar­ba­te bis zu 100 Me­ter er­he­ben, gibt es Stre­cken für Spa­zier­gän­ge und Wan­de­run­gen, die ei­nen spek­ta­ku­lä­ren Aus­blick auf die Meer­en­ge von Gi­bral­tar bie­ten. Ros­ma­rin und La­ven­del sind nur zwei der Düf­te, die Sie an­tref­fen wer­den. Das Frem­den­ver­kehrs­amt in Bar­ba­te hält wei­te­re Ein­zel­hei­ten für Sie be­reit.

Ein wei­te­res, gut do­ku­men­tier­tes Ge­biet ist der Na­tur­park Al­cor­no­ca­les, der eine sehr aus­ge­präg­te Tier- Und Pflan­zen­welt be­sitzt. Die Kork­ei­chen, von de­nen der Park sei­nen Namen hat, wer­den alle sie­ben Jah­re ge­schält und ent­hül­len da­bei ih­ren samt­ar­ti­gen, kupf­er­far­be­nen Stamm. Sil­ber­pap­peln, Myr­ten, Eschen und Er­len so­wie me­di­ter­ra­ne Bü­sche bie­ten der Man­gus­te, Ot­ter und Wild­kat­zen Schutz. In Al­calá de los Ga­zu­les gibt es ein Be­su­cher­zen­trum.

www.surfschoolconil.com

©

Sport

Wassersport

Ob Ki­tesur­fen, Wind­sur­fen oder Wel­len­rei­ten - die Gäs­te kom­men aus al­len Tei­len der Welt, um den Was­ser­sport an der Cos­ta de la Luz zu ge­nie­ßen. Die ki­lo­me­ter­lan­gen, wei­ßen, fein­san­di­gen Strän­de, der Wind und die Wel­len lie­fern dazu die bes­ten Vor­aus­set­zun­gen. El Pal­mar, wo sich die Vil­la Par­ra und die Vil­la Luz be­fin­den, ist ein aus­ge­zeich­ne­tes Sur­fre­vier. Vor al­lem we­gen des lan­gen, wei­ßen Sand­strands und den her­vor­ra­gend bre­chen­den Wel­len (Beach­break) ist El Pal­mar un­ter spa­ni­schen Tou­ris­ten aus dem In­land und un­ter Sur­fern sehr be­liebt. Der Strand wird als bes­ter Beach­break An­da­lu­si­ens ge­han­delt. Zum Ki­tesur­fen fah­ren Sie bei Po­ni­en­te (West­wind) zum Kap von Tra­fal­gar und nach Caños de Meca und bei Le­van­te (Ost­wind) nach Co­nil de la Fron­te­ra. In Co­nil gibt es Trai­nings­schu­len und in auf Ki­tesur­fen spe­zia­li­sier­ten Ge­schäf­ten fin­den Sie die nö­ti­ge Aus­rüs­tung. Am Küs­ten­ab­schnitt von Co­nil gibt es we­ni­ger Wind- und Ki­tesur­fer als in Ta­rifa.

David Ibáñez Montañez

©

Sport

Biken

Ent­de­cken Sie die Schön­hei­ten der Land­schaft mit dem Rad. Be­reits im Ja­nu­ar/Fe­bru­ar und im Spät­herbst bis in den No­vem­ber herrs­cht hier ein ge­ei­g­ne­tes Kli­ma für ei­nen Rad­ur­laub. Moun­tain­bi­ker fin­den auf fla­chen Feld­we­gen eine Un­zahl an Stre­cken durch die­se schö­ne und wil­de Land­schaft. Dies ist eine tol­le Art, die Ge­gend zu ent­de­cken. Man fährt durch Kork­ei­chen­wäl­der, auf Stre­cken durch Dü­nen, vor­bei an Wie­sen mit Wild­blu­men und Fel­dern, die mit Son­nen­blu­men strah­len. Mie­ten Sie in Co­nil ein Fahr­rad und er­kun­den Sie den Ort oder fah­ren Sie in den Na­tur­park La Breña in der Nähe des Kaps von Tra­fal­gar. Es gibt hier aber auch schwie­ri­ge­re Berg­stre­cken.

Montenmedio Golf & Country Club

©

Sport

Golf

Wenn es dar­um geht, in die­ser Ge­gend der Cos­ta de la Luz ei­nen Golf­platz zu fin­den, dann ha­ben Sie die Qual der Wahl. Durch die Kon­kur­renz sind die Prei­se an­ge­mes­se­ner als an der Cos­ta del Sol. Der nächst­ge­le­ge­ne Platz von Vil­la Mar und Vil­la Par­ra ist der Mon­ten­me­dio Golf & Coun­try Club, der als ei­ner der schöns­ten Golf­plät­ze Spa­ni­ens gilt und der nicht weit von Vejer de la Fron­te­ra ent­fernt ist. In un­mit­tel­ba­rer Nähe liegt der Ben­alup Golf Club. Bei­de sind 18 Loch Golf­plät­ze. In Sanc­ti Pe­tri, nörd­lich von Chi­cla­na de la Fron­te­ra, gibt es zwei Golf­plät­ze. Der Mon­te­cas­til­lo Platz in Je­rez de la Fron­te­ra ist be­son­ders ele­gant und war be­reits ei­ni­ge Male der Aus­tra­gungs­ort des Vol­vo Mas­ters.

Grundinvest 2006 Vejer S.L.

©

Sport

Reiten

Was gibt es schö­ne­res, als an ei­nem ki­lo­me­ter­lan­gen gold­far­be­nen Sand­strand zum Rhyt­hmus der Wel­len oder durch Pi­ni­en­hai­ne in die of­fe­ne Land­schaft im Lan­des­in­ne­ren zu rei­ten. In Co­nil fin­den Sie Reit­schu­len und Stäl­le, wo Sie Pfer­de aus­lei­hen kön­nen, um sich die­sen Traum zu er­fül­len. Mon­ten­me­dio, in der Nähe von Vejer de la Fron­te­ra, ist zum Zen­trum für in­ter­na­tio­na­le Dres­sur-, Spring-, Cross-, Coun­try-, Ro­deo-, Be­schir­rungs- und Viel­sei­tig­keits­wett­be­wer­be ge­wor­den. Hier kön­nen Sie auch das Rei­ten er­ler­nen und an Trai­nings­kur­sen al­ler Stu­fen teil­neh­men.

Souvenirs

Einkaufen

Se­vil­la ist das Mek­ka für die Ein­kaufs­lus­ti­gen. Das Haupt­ein­kaufs­zen­trum ist der Platz zwi­schen Pla­zas Nue­va, Mag­da­le­na, En­car­na­ción und San Fran­cis­co, wo­bei die Stra­ße Cal­le Sier­pes den Mit­tel­punkt bil­det. Die Be­klei­dungs- und Ein­rich­tungs­g­e­schäf­te sind ele­gant und chic. Se­vil­la ist für sei­ne ver­zier­ten Ka­cheln und gla­sier­te Ke­ra­mik, Ter­ra­kot­ta-Töp­fe und Le­der­ar­ti­kel be­kannt. Hal­ten Sie Aus­schau nach Hand­werks­pro­duk­ten, die Sie als Ge­schenk ver­wen­den kön­nen. Ein be­son­de­res Ver­gnü­gen im Ur­laub ist der Be­such von Märk­ten und das Pro­bie­ren von hie­si­gen Ge­rich­ten. An der Cos­ta de la Luz sind Mee­res­früch­te die Spe­zia­li­tät und auf dem Markt in Cá­diz und in Pu­er­to de San­ta María wer­den Sie die Qual der Wahl ha­ben. Kau­fen Sie Ge­mü­se und Obst, das in den Gär­ten in der Nähe des Mark­tes an­ge­baut wird: di­cke Pfir­si­che und wei­che Fei­gen, köst­li­che Erd­bee­ren und Oran­gen, rie­si­ge To­ma­ten und Pa­pri­ka. Pro­bie­ren Sie den Wein der Re­gi­on, be­son­ders den Fino und Man­za­nil­la Sher­ry.

Natur

Vogelbeobachtung

Die Vo­gel­wan­de­rung über­quert die Meer­en­ge von Gi­bral­tar von Afri­ka nach Eu­ro­pa und im Früh­jahr und Herbst auf dem Weg von Gi­bral­tar nach Hu­el­va die Cos­ta de la Luz. Dies ist ge­nau die rich­ti­ge Zeit, in der Or­ni­tho­lo­gen im Ur­laub die Vil­la Mar, Vil­la Luz oder Vil­la Par­ra mie­ten, um Nacht­schwal­ben und Eu­len, Bie­nen­fres­ser, Mau­er­schwal­ben und Gän­se­gei­er zu be­ob­ach­ten.

Für eine Fahrt ins Coto Doña­na, Eu­ro­pas größ­tem Na­tur­schutz­ge­biet, lohnt es sich, ei­nen Tag ein­zu­pla­nen, aber Sie müs­sen früh­zei­tig bu­chen. Dort wer­den Sie in ei­nem Uni­mog­bus her­um­ge­fah­ren, um die wil­den Tie­re zu be­ob­ach­ten. Das Ge­län­de be­steht haupt­säch­lich aus Feucht­ge­biet und Marsch­land, in dem mehr als 250 ver­schie­de­ne Vo­gel­ar­ten re­gis­triert wur­den. Ende Fe­bru­ar und Mit­te Mai sind die bes­ten Zei­ten, um die Vo­gel­welt zu be­ob­ach­ten. Der Na­tur­park Al­cor­no­ca­les und der Na­tur­park de la Breña sind wei­te­re in­ter­es­san­te Ge­bie­te für Na­tur­lieb­ha­ber.

Action

Abenteuersport

An der Cos­ta de la Luz gibt es alle Ar­ten und For­men an Aben­teu­er­sport­ar­ten, um den nö­ti­gen Ad­re­na­lin­schub zu be­kom­men. In El Hel­echal, Bo­lo­nia, kön­nen Sie Ihre Fels­klet­ter­fä­hig­kei­ten ver­bes­sern und an ei­nem Fels­vor­sprung hän­gend, um ihr Le­ben kämp­fen - das ist die ech­te „Fels­ma­nia". Die Ber­ge der San Bar­to­lo Ge­gend bie­ten 250 Stre­cken zwi­schen 10 und 80 Me­tern. Bar­ran­quis­mo oder Can­yo­ning ist ein an­de­rer Ex­trem­sport - hier geht es die Can­yons und Schluch­ten her­un­ter. Ler­nen Sie in Ta­rifa das Tau­chen. Er­fah­re­ne Gleit­schirm­flie­ger, die im­mer auf die Wind­vor­her­sa­ge ach­ten, flie­gen die Strän­de auf und ab, um sich das gan­ze aus der Vo­gel­per­spek­ti­ve an­zu­schau­en. Der Mon­ten­me­dio Coun­try Club bie­tet ein Mul­ti-Aben­teu­er Ak­ti­vi­tä­ten­pro­gramm: Ma­chen Sie ei­nen der 4x4 Aus­flü­ge oder mit dem Quad ei­nen Aus­flug in die Dü­nen. Trai­nie­ren Sie Ihre Fä­hig­kei­ten des Klet­terns, Ab­sei­len und mit den Seil­brü­cken. Auf dem An­we­sen kön­nen Sie auf die Jagd ge­hen oder sich im Bo­gen­schie­ßen be­wei­sen.

www.firmm.org

©

Natur

Walbeobachtung

Von April bis Ok­to­ber ha­ben Sie die Mög­lich­keit, firmm bei den For­schungs­aus­fahr­ten zu be­glei­ten. Be­ob­ach­ten Sie die fas­zi­nie­ren­den Mee­res­säu­ger bei ei­ner zwei­stün­di­gen Aus­fahrt oder neh­men Sie an ei­nem der ein- bis zwei­wö­chi­gen Kur­se teil, um die Wale und Del­fi­ne der Stra­ße von Gi­bral­tar und ih­ren Le­bens­raum bes­ser ken­nen­zu­ler­nen.